Dienstag, 31. Mai 2016

Ein neuer Lieblingsschnitt

Was bin ich froh, dass ich diese Hose endlich genäht habe!
Ich hab mir den Schnitt schon vor einer gefühlten Ewigkeit gekauft und jetzt erst genäht. 
Gr. 86, die vorletzte Größe und ich muss euch, die ihr kleine bis klitzekleine zu benähende Kinder habt sofort empfehlen den Schnitt zu nähen.
Die Monkey Pant schaut so kultig aus, das ist wirklich ein lässiger Schnitt!



Durch den "Fleck" am Po kann man herrlich Stoffe kombinieren, Reste verarbeiten, Akzente setzen.


Ein Windelpopsch kommt in dieser Hose wunderbar zur Geltung.


Dazu hab ich noch den Jerseyhut von konfetti patterns getestet.
Der hat mir gleich so dermaßen gut gefallen, dass es mittlerweile schon 4 Exemplare davon gibt.
Das Tolle an diesem Hut ist, dass er ohne Verstärkung auskommt und trotzdem hält und als Sonnenhut funktioniert.
Ich hab einen ganz normalen Jerseystoff verwendet und meine kleine Bachnixe schwitzt nicht drunter, es blendet sie nicht mehr beim Autofahren und ein Sonnenstich ist chancenlos.
Dazu kommt noch, dass der Hut ebenso schnell genäht ist wie klassische Beanies.
Also irre flott.




Das ärmellose Shirt hab ich aus  Bio Baumwolljersey aus der Eulenmeisterei genäht.
Ein Reststück, dessen Qualität mich verleitet wieder mehr von den Biostoffen zu kaufen.
Na, mal schaun, jetzt vernäh ich erst mal einiges von meinem Vorrat.




Die Kombi ist jedenfalls eine gern getragen und ich kann euch beide Schnittmuster empfehlen.
Vor allem die Hose, ich glaub ich krieg grad wieder Guster, ich glaub ich näh ihr gleich noch eine.
:-)

Schnitte: Monkey Pant von KID5, Jerseyhut von konfetti patterns

phönixe

Donnerstag, 26. Mai 2016

Matchbag meets SnapPap part II

Ihr erinnert euch vielleicht noch daran,
an die Matchbag von keko-kreativ.
Es war eines meiner ersten Probenähen und ich war stolz auf mich wie Nachbars Lumpi, 
dass ich so eine lässige Tasche genäht habe.
Sie ist seitdem im Dauereinsatz und es gab keine Notwendigkeit nochmal eine zu nähen.
Bis.. ja, bis Weihnachten vor der Tür stand und ich meine liebste beste Freundin beschenken wollte.

Eine Matchbag sollte es werden.
Ein feines Biostöffchen lag bereit und ich hab gewerkelt.
Einzige Abweichung von part1, ich hab diesmal soft and stable - eine gerade für Taschen empfohlene Verstärkung verwendet.

Tja, und da fings auch schon an.
Leck Arsch, hat das gefuchst!
SnapPap ist schon sehr sperrig, doch in Kombination mit dem soft and stable kam ein Murks raus.
Hat mir nicht gefallen, war komisch.
Das Schlimmste: meiner Freundin hat der Stoff nicht gefallen.
Und so lag es als unfertiges Frustobjekt lange in der Ecke.

Was tun mit so einer halbfertigen Tasche, die dann doch keine Tasche ist, weil sie von selbst steht??!
Soft and Stable ist wirklich stable!
Nix mehr mit knautschiger Matchbag, das Charakteristikum der Tasche ging völlig verloren.

Eines Tages hab ich mich wieder hingesetzt und weitergenäht.
Dabei kam mir dann die Idee, wofür sie perfekt geeignet ist:


Sie lässt sich wunderbar als SnapPap - Aufbewahrung nutzen!
Die Rollen lagen bis dato irgendwo rum. 
Am Schrank, standen hinter einem Kastl.
Jetzt hab ich sie mit der Tasche direkt ein wenig in Szene gesetzt. ;-)


Die Tasche kommt ohne Henkel aus, da sie eh nirgendwohin getragen werden wird und steht selbstständig am Boden. Innen als auch außen hab ich ihr Taschen verpasst (nein, die haben noch keine Verwendung gefunden).



Für mich ist das Ergebnis eine durchaus annehmbare Kompromisslösung.

Meine Freundin schaut allerdings taschentechnisch durch die Finger, denn eine Neue ist noch nicht in Arbeit.
Als kleinen "Trost" bekam sie meine Frau Aiko, die sie besser kleidet als mich. ;-)

So, und ich verabschiede mich für den Rest der Woche, denn
 das Leben, der Berg, sie rufen mich!
Ich entstaube die Wanderschuhe, pack meine Kinder und gefühlte 375 überlebensnotwendige Dinge ein und auf gehts auffi, aufm Berg!!!
:-)

Schnitt: MatchBag von keko-kreativ

phönixe


Dienstag, 24. Mai 2016

Gemütliche BasicShirts

Ich hab grad so nachgedacht,
wann ich das letze Mal Kleidung für meine Tochter gekauft habe.
Dabei ist mir lediglich die Gatschhose von vor 2 Monaten eingefallen.
Das letzte Mal Gewand, normale Kleidung, hab ich ihr tatsächlich schon ein Jahr lang nicht mehr gekauft.
Sie zieht natürlich das gebrauchte Gewand ihrer großen Brüder an, das macht ja auch Sinn, wenn Kleidung möglichst lange getragen wird und genutzt wird.
Alles andere - mädchenhafte - näh ich ihr selber.

Und ich weiß schon, dass ich das bereits erwähnte,
und ich muss es nochmal schreiben: mir taugt das sehr!
Mir taugt es irre, dass ich NICHT zu H&M&C&A und sonstigen Großbuchstaben gehen muss und mir das kaufen muss, was DIE für toll oder umsatzsteigernd empfinden.
Egal, ob es mir gefällt, egal, dass ganz viele das gleiche Gewand tragen.
Ich brauche kein schlechtes Gewissen zu haben, dass ich eine beinahe unüberschaubare Anzahl an Menschen ausbeute, wenn ich mein Plastiksackerl voll Ramschgewand nach Hause trage.

Und so nähe ich meinen Kindern auch ganz "unspektakuläre", schlichte Teile,
wie zum Beispiel die folgenden zwei Langarmshirts für die kleine Bachnixe.




JA, es soll ein Schwein sein.
Und JA, freihandzeichnen ist nicht meine Stärke! ;-)

Schnitt: LongSweater von KID5

phönixe

Donnerstag, 19. Mai 2016

E...E..Eins hab ich noch!!



Von Sara&Julez gibt es seit kurzem ein neues Schnittmuster.
Eigentlich ist es ein Tanktop, ein ganz normales Shirt ohne Ärmel.
Doch das SM beinhaltet auch eine Babydollvariante.
Und die hab ich ausprobiert und genäht.



Das Teil ist während meines letzten Probenähens entstanden und ich würd mal sagen: wer Babydolls mag, sollte sich den Schnitt holen!
Um das Unterteil mit dem Oberteil zu verbinden, bzw. um die Kräuselung schön hin zu bringen, wird ein Framillonband (ein dehnbares durchsichtiges Band) empfohlen. Das ist vielleicht etwas ungewohnt zu verarbeiten, klappt aber hervorragend und macht ein schönes und gleichmäßiges Ergebnis.
Mir gefällt recht gut, dass es hinten wesentlich länger ist als vorne.
Mein Modell fällt etwas kürzer aus, als dies im Originalschnitt der Fall ist - ich hab das halt an meine Größe angepasst.


Schnitt: Maisie von Sara&Julez
Linked: RUMS

phönixe


Mittwoch, 18. Mai 2016

Schulanfang - sew along

Wie laufen die Vorbereitungen für mein Schulanfangsnähprojekt?
Stoffe? Schnitte? Ideen?
Was tut sich?

Also Stoffe musste ich nicht ordern, da hab ich alles Zuhause,
einen neuen Schnitt hab ich auch nicht besorgen  müssen, auch alles da.
Ideen? - Hab ich.

Die Grundidee, die, um die alles drumherumgebaut werden soll,
nennt sich "Drachenzähmen" ;-) - denn da ist es, was meinen Sohn Tag und Nacht beschäftigt.
Er hat den Film jetzt ein paar Mal gesehen und ist infiziert.
Er saugt alles auf, was er sieht, hört oder in die Finger bekommt, was irgendwie mit Ohnezahn, Nadder und Co zu tun hat.

Klar, dass das Shirt für sein Schulanfangsoutfit schon sehnsüchtigst erwartet wird.
Er fragt mich tatsächlich seit zwei Tagen, wann es denn endlich fertig ist.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:


Es ist natürlich schon möglich, dass Ohnezahn letztlich sowas wie ein Prototyp ist, ich meinen Sohn für die nächsten Wochen glücklich mache, indem er dieses Shirt tragen darf und ich für den Schulanfang nochmal eins nähe.
Ja, das ist möglich.
Sehr gut sogar.
:-)

Ohnezahn fliegt nun ab zu LunaJu.

phönixe

Wo ist meine Schwester???

Sven Nordquist ist vermutlich vielen von euch ein Begriff.
Den frechen und kultigen Kater Findus und seinen Freund Petterson kennen wohl die meisten.
Doch habt ihr auch gewusst, dass Nordquist ein ganz spezielles und einzigartiges Buch geschrieben - und vor allen Dingen gezeichnet hat???

Es heißt "Wo ist meine Schwester?"
Es hat Text, ja, eh auf jeder Seite.
Doch den brauchte es wie ich finde gar nicht.
Ich mein, ist schon nett, der Text, sogar ordentlich in Ordnung, doch nötig?
Nein, ich finde nicht.
Es ist ein Bilderbuch, ein Geschichtenbuch, dessen Geschichten in den Bildern stecken.
Es ist ein Buch so voller Phantasie und Kreativität, dass Kind/Erwachsener aus dem Schauen und Staunen und Finden lange nicht herauskommt.
Hier ein paar Inspirationen für euch:





Sven Nordquist meint zu diesem Buch: "Die erste Idee zu diesem Buch hatte ich vor 25 Jahren. Es solte eine Reise durch eine traumartige Landschaft werden, gemalt in einem einzigen langen, zusammenhängenden Bild. Anfangs gab es noch keinen Text, das Bild war das Wichtige. Dann dachte ich, dass vielleicht doch eine kleine Geschichte dazugehört, aber es fiel mir schwer, einen Text zu Bildern zu schreiben statt umgekehrt. Also stellte ich die Idee zurück. ..."


Wie gut, dass er die Idee schließlich doch wieder aufgegriffen hat!

Und die Schwester?
Wo ist die Schwester?
Die lässt sich auf jedem Bild suchen und finden! ;-)

Ein Buch, dass ich euch unbedingt empfehlen und ans Herz legen will.
Saust zum Buchhändler eures Vertrauens und beschenkt euch mit diesem Prachtwerk!
Ich wurde selbst beschenkt und es hat mir und meinen Kindern schon viel Freude bereitet!

Viel Vergnügen
phönixe

Samstag, 14. Mai 2016

One day baby we`ll be old

Ob das schon morgen der Fall sein wird?
Oder in einem Jahr?
Mal schaun, ich lass mich überraschen, was das Morgen bringt.
Heute hab ich jedenfalls gebacken.
Tatkräftige Unterstützung bekam ich von meinem Hilfszuckerbäcker:




Ich hab mich an das Freebook von Hummelhonig gehalten, es lediglich in der Länge um ca. 15 cm gekürzt. Der Superduck ist ja doch erst 3, das wär sonst zu lang geworden.
Vorne hab ich ihm eine dekorative Brusttasche aufgenäht und aus Stoffresten eine Raupe appliziert.
Der Grundstoff ist übrigens ein Rest eines Ikeavorhangs.


Schnitt: Hummelhonig
Linked: Nähfrosch

a feine Zeit
phönixe

Mittwoch, 11. Mai 2016

Znipft!

Ich hatte heute ein paar Stunden Zeit und so hab ich wieder mal was in Angriff genommen, was ich eh schon länger ... und weil ich sowas eh schon immer mal nähen wollte und sowieso und überhaupt... ein Klunski - Utensilio sollte es werden.
Ein was?
Ein Utensilio - eine Aufbewahrungsmöglichkeit. 
Da denken wahrscheinlich viele an Anna Graham oder andere Utensilios für Windeln oder Kleinzeug.
Das Klunski - Utensilio ist eher sowas wie ein Organizer, eine "Malhaut".
Bietet Platz für Stifte und Papier.

Also hab ich losgelegt.


Schaut doch sehr geil aus, oder??!!!

Aber lasst euch nicht täuschen. 
Leider ist es nur außen HUI,
innen...
pffff... :-(


Innen gefällt es mir gar nicht recht.
Was hab ich mir bei der Stoffwahl gedacht?
Gut, ich hatte nichts besseres gefunden, was zu dem genialen Außenstoff - den ich unbedingt verwenden wollte - gepasst hätte.
Trotzdem: so kindlich wirkt das.
Schließlich war das Utensilio für mich gedacht.

Doch die Stoffwahl alleine ist es nicht.
Die Verarbeitung ist es, die mich heute - nähtechnisch - ein wenig znipft (niedergeschlagen/ enttäuscht) macht, denn das ganze Stück ist einfach nicht schön verarbeitet.
Da ist eine schiefe Naht, 
da sieht man das Futter
das weiße Garn auf dunkelbraunem Jeansstoff?

Ja, ich wollte nichts extra dazu kaufen, also hab ich das Garn genommen, das da war, 
die vorgesehene Schnalle vorne durch KamSnaps ersetzt und die Stoffe verwendet, die irgendwie zusammengepasst haben.

Genau, und so ist es dann auch geworden: irgendwie halt.
Ich denk ich machs zu einem Malutensilio für meine Jungs und starte nochmal einen neuen Versucht.
Diesmal mit mehr Genauigkeit und passenden Stoffen.

Ein kleiner Tipp von mir: wenn sich eine Schnittmustererstellerin überlegt, dass die Wendeöffnung an einer bestimmten Stelle ist, dann macht das meist Sinn sie nicht genau auf der gegenüberliegenden Seite zu lassen. ;-)
Denn mehrere Lagen plus eine Lasche lassen sich einfach nicht mehr mit einem Matratzenstich schließen.

Also wieder was gelernt.
Mehreres sogar.
Lasse mich davon auch gar nicht irritieren, merke, dass es mich grad deswegen reizt und interessiert mehr mit Baumwollstoffen zu arbeiten.

Ah ja, für alle, die sich auch ein derartiges Utensilio nähen wollen,
Heike von Allerleikind hat das Klunski als Freebook rausgebracht! :-)

Schnitt: Klunski - Utensilio von Allerleikind

phönixe 

Montag, 9. Mai 2016

Von lang Vergessenem

Ich sags euch,
die Schnelllebigkeit des world wide web (und auch die der realen Welt bisweilen)
überfordern mich schon manchmal.
Wenn die Zeitung von heute morgen von gestern ist und sich dieses Tempo mit einer Dichte paart, wie sie in meinem Leben auf Grund meines Wesens und meiner Familiensituation an der Tagesordnung ist, dann ... ja, dann kann es schon mal sein, dass ich etwas vergesse. ;-)

Selten bringt mich dieses Vergessen in Schwierigkeiten,
ist ja nicht so, dass ich eins meiner Kinder oder meinen Wohnort vergessen würde! ;-) 
Meist vergesse ich meine Geldtasche Zuhause oder die Windeln für die Kleine.
Praktischerweise komme ich erst drauf, wenn wir schon wieder Zuhause sind, hab also beides nicht gebraucht. 
Vielleicht wars einfach nicht so wichtig und an dem Spruch aus Kindertagen (wenn du es vergessen hast, war es nicht wichtig) ist doch was Wahres dran.
Egal.
Was ich hier vergessen habe, sind folgende Bilder, die schon vor Wochen entstanden sind:




Die "Reste" der Stoffe vom Stoffonkel hab ich her genommen und für meine kleine bachnixe ein Kopf bis Fuss Outfit genäht.



Die Chrisbeanie hab ich einlagig genäht, dafür mit Bündchen.
Das Exemplar ist jedoch etwas weit ausgefallen - möglicherweise hab ich mich da wo vermessen - sodass es fast ausschließlich der Superduck am Kopf trug.
Mit seinen drei Jahren sind ihm geschlechterspezifische Farben dankenswerterweise noch völlig fremd und er wählt sich seine Kleidungsstücke etc. ganz nach der momentanen Befindlichkeit aus.
Mein 6jähriger hat für sich schon etwas länger verinnerlicht welche Farben als Mädchenfarben zu bezeichnen sind und als solche für ihn inakzeptabel sind.


Das Kleid ist nach dem Schnittmuster von KID5 - das Baby Basic Dress - entstanden.
Ein schlichtes Kleid, das für jedes Nählevel geht!
Ich hab ihr vorne noch eine Tasche rauf genäht - nicht, dass sie die jemals benötigen würde, aber es war noch ein klein, ein klitzeklein wenig Stoff da.
Auf den Bildern sieht mans, dass ihr das Kleid noch etwas groß ist, doch sie wird im Lauf des Sommers schon noch reinwachsen!
Die Stulpen hab ich ohne Schnitt - halt nach eigenem Gutdünken - genäht und werden von ihr gern getragen.

In Anbetracht der Tatsache, dass ich dazu neige Dinge zu vergessen,
wird es für mich eine schöne Revision werden am Ende des Jahres meine gesammelten Glücksmomente durchzulesen.
Heute kommen wieder 5 dazu:

1. Gartenarbeit!!! Die Sonne brennt mir auf den Buckel, ich schwitze, die Holzspäne fliegen mir ins Gesicht, die Stichsäge lärmt .... ich setze eine Idee in die Tat um!!
2. Ein Ausflug zu Pferd
3. Ein Telefonat mit einer lieben - schon ewigst nicht mehr gehörten - Freundin
4. Buch anschauen mit der Kleinen. Ich frage, sie zeigt. Die Seite mit den Fahrzeugen. Wo ist der Traktor? Ja, super! Wo ist der Bagger? Ja, genau. Wo ist der Bus? Sie dreht sich um und gibt mir ein Bussi!!  :-))
5. Der Eisbecher nach getaner Arbeit!

Schnitte: Basic Baby Dress von KID5, Rockerbuben, Stulpen nach eigenem Gutdünken

genießt die Sonne!
phönixe

Freitag, 6. Mai 2016

Ein Must have!

Ich wollte es unbedingt, dieses Schnittmuster,
ich hatte mich auf den Probenähaufruf beworben, doch das wurde nix.
Also hab ich es mir auf anderem Wege beschafft - bei einem Gewinnspiel! ;-)

Kann mir gut vorstellen, dass ihr die Mütze schon wo gesehen habt, denn diese Ballonmütze ziert grad viele Kinderköpfe (geht auch für Erwachsene!) auf diversen Seiten.
Sie nennt sich Käpt`n Kukka und hat absoluten Kultfaktor!!
Aus Cord, aus Jeans, aus alten Stoffresten (das zweite Modell hab ich aus einem Uraltstoff gezaubert), einfach aus allem, was sich nicht dehnt, kann sie genäht werden.
Clou an dem Stück ist, dass man hinten ein kleines Stück Bündchen einarbeitet, und sie so ein wenig mitwächst, bzw. schnell mal passt.
Ich hab sie jetzt zwei Mal genäht, die Bilder vom Erstlingswerk zeig ich euch jetzt:



Aus maritim - blauem Feincord, mit ganz wenig KlimBim - ist ja schließlich für meinen Großen.
Eine weiße Paspel im Schirm und eine weiße Kordel vorne rum - da werd ich noch ein wenig tüfteln, denn das geht schon noch cooler - sag ich mal. Die Kordel könnte dicker sein, ich glaub das schaut besser aus. Zudem passt da gut noch ein Knopf dran, irgendwo mittendrin auf der Kordellinie.


Apropos Knopf: Für "oben" hab ich erstmals einen Knopf überzogen. Wie das geht - und das geht fix - ist im ebook beschrieben - praktisch, praktisch.

Ich hatte ja ehrlich gesagt die Befürchtung, dass sie ihm nicht gefällt, denn mit dem Blumenknopf und sowieso und überhaupt fällt sie doch ein wenig mädelsmäßig aus. Und bei einem 6jährigen ist das das Todesurteil für ein Kleidungsstück.
Doch nein, gechillt wie er ist, hat er sich gefreut und trägt sie seitdem regelmäßig.
Einzige Konkurrenz ist ein 30 Jahre altes Lederkapperl des Vaters.
Dass sie da mithalten kann, die Kukka, ist Kompliment genug!!!


So ihr Lieben,
das Wochenende verspricht herrlich zu werden,
wenn sich die kleine Bachnixe noch entschließt ihr Fieber wieder los zu werden (vier Backenzähne in einer Woche - kein Wunder!), dann wirds sogar perfekt!

Denn: der Garten wartet, er will weiter gepflanzt werden, mein Bruder hat sich als  Baumeister für diverse Beete etc. zur Verfügung gestellt und ein traditionelles Picknick erwartet uns und und und...

Ich hoffe euer Wochenende verspricht ähnlich attraktiv zu werden,
wünsche euch eine feine Zeit,
bis bald
phönixe

Schnitt: Käpt`n Kukka von Rabaukowitsch

Mittwoch, 4. Mai 2016

Nähen für den Schulanfang - sew along

Jaja, so gehts mir.
Da mach ich eine Türe zu, geht eine andere auf.
Gerade eben bin ich über ein sew along auf LunaJu`s Blog gestolpert.
Nähen für den Schulanfang.

Na, das passt doch perfekt, denn der Zauselzauer darf/soll/wird ab Herbst in die Schule gehen.
Welche es wird, wissen wir immer noch NICHT!
Die Idee von dieser einen, der von mir favorisierten Schule, hat sich zerschlagen.
Das wurde nix. 
Ja, war eh immer unwahrscheinlich, dass sie ihn nehmen, es gab nur ca. 6 freie Plätze und Geschwisterkinder werden bevorzugt genommen.
Plan B ist die LAIS Schule, der Tag der offenen Tür ist in gut 2 Wochen, und ich bin schon seeeeehr gespannt. Ich werd mir die Schule interessiert, kritisch und schon ein wenig skeptisch, das geb ich zu anschauen und hoffe inständig, dass das für ihn passt, denn die Alternative, das was für die meisten keine Alternative sondern der ganz normale Weg ist, die "normale" Volksschule bereitet mir nach wie vor Bauchschmerzen.
Naja, mal schaun, ich kanns heute eh noch nicht entscheiden, also sag ichs mit Scarlett O`Haras Worten: "verschieben wirs auf morgen"! ;-)

Was ich nicht auf morgen verschieben, sondern heute starte, ist der Schulanfang - sew along.
Was werd ich nähen?
Eine Schultasche wohl kaum, auch wenn ich dabei sehr viel Geld sparen könnte - aber da trau ich mich nicht drüber!
Ein Stiftemäppchen? Eventuell.
Ein Turnsackerl? Auch eine gute Idee.
Eine Schultüte? Weiß nicht, die Idee lacht mich nicht sonderlich an. Das dürfen ihm auch gern Verwandte schenken. Ich glaub das ist auch lässig so eine mit Süßigkeiten, Stiften etc. gefüllte Schultüte zu verschenken.
Ein Schulanfängeroutfit? Ja, das kann ich mir gut vorstellen.
Eine everday - Jeans und ein schlichtes Shirt mit lässiger Applikation oder gar einem Plot drauf.
Dazu eine kultige Kappe, ja, so kann ich ihn mir gut vorstellen, meinen Zauselzauer, wie er sich aufmacht sich das Wissen der Welt anzueignen.

Bis Ende Juni läuft der sew along und ich behalte mir vor erst Anfang September fertig zu sein mit meinem Projekt - schließlich will ich mir ja keinen Stress mehr machen und zudem muss ich ja auch erst dann wissen, in welche Schule er geht.

Mein Sohn nimmt die Tatsache, dass er der einzige im Kindergarten ist, der noch keine Schultasche hat (auch beim Schulkennenlernvormittag war er ohne Schultasche unterwegs) erstaunlich gelassen. Nachdem ich ihm die Sachlage erklärt habe, war das okay für ihn.
Dabei machen uns wir Eltern - ich verallgemeiner das mal, denn ich glaub es geht vielen so - doch oft Sorgen, dass das für ein Kind so schwer ist, wenn es wo nicht mit kann, nicht mithalten kann, nicht das Gleiche bekommt, irgendwie außen vor ist.
Mein Sohn hat mir in diesem Punkt - und für einen sechsjährigen ist das Thema Schule kein Randthema - wieder mal gezeigt, dass uns wir Eltern da überwiegend umsonst Gedanken machen!

habt einen feinen Abend
phönixe


Dienstag, 3. Mai 2016

Sag beim Abschied leise "Servus"

Der heute Post bahnt sich schon eine Weil an.
Doch erst vor ca. einer Woche war klar, was zu tun ist und welchen Weg ich einschlage.
Ich habe in den letzten Monaten nicht nur sehr viel und regelmäßig Schnitte zur Probe genäht, sondern dauernd. Ich hatte parallel bis zu 10 Testungen (Schnittmuster, Applikationen, Plotts, Designnähen, Stoffprobenähen) laufen.
Leck, hat mir das getaugt!
Da hat sich immer was getan, immer gabs was Neues auszuprobieren, ich hab irre viel gelernt und hatte in dem, was ich da tu, durchaus Erfolg.

Ja, das ist die eine, die glänzende Seite der Medaillie.
Auf der anderen Seite ist Facebook abgebildet und Deadlines verzeichnet, denn so ein Probenähen kann schon auch Stress bedeuten. Schließlich sollen gute Bilder bis zu einem gewissen TErmin abgegeben werden.
Für "eigene" Nähprojekte ist mir da in letzter Zeit zu wenig Raum und Lust und eben auch Zeit geblieben.
Und weil mich Facebook stresst (ohne Fb gibts fast kein Probenähen! - also wer auch Probenähen möchte, wird wohl um einen Account schwer rum kommen) und ich schlecht damit umgehen kann - ich schau da einfach viel zu oft und unnötigerweise nach, schlag ich einen neuen Weg ein.
 Eh blöd, aber ich hab schon eine Weile gebraucht, bis ich mir das eingestanden habe.
Jetzt ist es soweit, mein Account hat ausgedient und ich nähe, was ich will, denn:

bei den letzten Makeristaktionen - da werden die SM oft für 2 Euro das Stück verscherbelt - hab ich zugeschlagen und besitze nun einige Schnittmuster, die getestet werden wollen.
Nur für mich.
Und das zeig ich euch dann!! :-) 
Zudem gibt es sehr lässige Freebooks, die es sich zu nähen lohnt und sowieso und überhaupt muss das Rad nicht täglich neu erfunden werden!

Den Anfang macht der bekannte Regenbogenbody von Schnabelina:




Den Body gibt es in den Größen 56 - 146 (!).
Man hat die Möglichkeit aus drei verschiedenen Halsausschnitten zu wählen (amerikanischer Ausschnitt, geknöpft oder Rundhals). Kurzarm als auch Langarm sind möglich.
Das erste Modell hab ich aus dem Rest des bunten Elefantenstoffes genäht, 
und weil er der kleinen Bachnixe hervorragend passt und ich erstmals mit den Jerseydruckknöpfen richtig zufrieden bin, hab ich ihr noch zwei Modelle genäht.


Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina

Ein Probenähergebnis hab ich noch für euch,
das bekommt ihr in den nächsten Tagen! :-)
und dann sag ich leise "servus".
phönixe