Samstag, 31. Dezember 2016

Für 2017



Fürs neue Jahr lass ich die wunderbare Sarah sprechen (singen).
Lauscht und lasst euch verzaubern!!!


Alina

Freitag, 30. Dezember 2016

2016

Letztes Jahr habe ich an dieser Stelle eine Fotocollage für euch gebastelt.
Dieses Jahr hab ich es nach mehreren zeitraubenden Versuchen aufgegeben.
Es wollte mir einfach nicht gelingen einen Collagemaker zu finden, der
kostenlos, ohne Fb benutzbar ist und mit dessen Hilfe man Collagen mit mehr als 12 Bildern erstellen kann.
Also zeig ich euch mein Nähjahr 2016 einfach in Großbildern! :-)
E voilà:

















Mein Anspruch/Ziel/die Herausforderung für mich in diesem Jahr war
so viel wie möglich für meine Familie selbst zu nähen.
So selten wie möglich in einem Geschäft Kleidung zu kaufen,
um ein möglichst geringer Teil der ausbeuterischen Textilindustrie zu sein.
Ein selbstbestimmter - weil einfach kein - Kunde also.

Dabei habe ich mich immer mehr an den tatsächlichen Bedürfnissen orientiert.
Ich habe wenig genäht, was dann nicht gebraucht wurde
und erkannt, dass Kinder Lieblingsteile haben.
Sie benötigen keine 10 Shirts, meinem Sohn reichen vier bis fünf.
Die dürfen dafür dann aber gerne einen Drachenzähmplott drauf haben oder zumindest 
aus einem lässigen Stoff sein.

Der Superduck ist generell sehr genügsam.
Das ein oder andere Kleidungsstück aus Pferdestoff - und er ist glücklich.
Ganz generell ist es ihm mit seinen bald vier Jahren überwiegend gleichgültig, was er anzieht und als Zweitgeborener kommt ihm ohnehin die Ehre zu Kleidung aufzutragen.
Solange das also so ist, 
brauchts da also wirklich grad ein paar Lieblingsteile.

Bei der kleinen Bachnixe sieht die Sache schon anders aus:
für ein Mädchen zu nähen macht Spass, 
die Farbvielfalt, kleine feine verspielte Details,
generell die Kategorie "Kleid" - das lässt mein Näherinnenherz höher schlagen.
Und so habe ich ihr mehr genäht, als sie letztlich gebraucht hat.










Neben der Kinderkleidung hab ich dieses Jahr vermehrt Teile für mich genäht.
Diese sind - für mich immer wieder überraschend - überwiegend gut geworden.
Gut... um nicht zu sagen lässig.

Ich habe einige Schnitte ausprobiert und hier vorgestellt.
Stoffmengen von 1,5 m für ein Shirt schrecken mich nicht mehr ab
und ich denke beim Stoffkauf zusehens auch an mich.

Röcke und Shirts waren dieses Jahr die bevorzugten Kleidungsstücke
und gerne erweitere ich mein Repertoire im neuen Jahr um Westen und vielleicht noch eine Hose ?! ;-)

Des Weiteren hab ich mich in diesem Jahr erstmals an Anna Graham Schnitte herangewagt
(meine divided baskets zeig ich euch im neuen Jahr!).
Dank der Unterstützung von Rosmarie verliere ich zusehends meinen Spundus vor inch, englischsprachigen Anleitungen und 110cm breiten Baumwollstoffen.
Da darf also gerne noch meeeehr kommen im neuen Jahr!















Ganz generell war es ein intensives Jahr,
in dem ich selten zur Ruhe gekommen bin.
Ein innerer Antrieb - manchmal kam ich mir vor wie ein Hamster, der im dritten Gang durch sein Rad fetzt ohne Möglichkeit anzuhalten - als auch die Notwendigkeit, die sich aus einem Leben mit drei Kindern und (bald) zwei Jobs ergeben, ließ mich jeden Tag wieder weitermachen.
Meistens ist es mir damit gut gegangen, manchmal war es mir dermaßen zu viel, dass ich geplärrt (geweint) hab.
Dieser innere Antrieb - Fluch und Segen zugleich - möge er mir im nächsten Jahr noch erhalten bleiben, um alle Anforderungen (die wichtigen, die wesentlichen) zu stemmen.
Gleichzeitig wünsche ich mir fürs kommende Jahr die Fähigkeit zu erwerben inne zu halten.
Immer dann, wenn ich es brauche einen Moment oder auch zwei... oder auch mal Stunden und Tage die Geschwindigkeit aus dem Alltag raus zu nehmen und eine entspannte in mir ruhende und kräftespendende Haltung einzunehmen.

Die Näherei hat mich an mehreren Tagen pro Woche begleitet.
Nachdem ich die Probenäherei an den Nagel gehängt habe,
hab ich mir die Schnitte gekrallt und genäht, die mich interessieren.
Ich gehe ein wenig freier und kreativer an ein Nähprojekt heran.
Da ist schon mal wochenlang/monatelang die Frage was ich aus diesem und jenem Stoff machen könnte, bis mich plötzlich irgendwo unvermittelt die Muse küsst und die Ideen in meinem Kopf Gestalt annehmen.
Ich liebe diesen Teil der Näherei!
Und nach wie vor ist sie der Bereich in meinem Leben, 
in dem ich mit den Händen arbeiten kann und schnell ein Ergebnis sehe.
Und das gibt mir ein befriedigendes und zufriedenes Gefühl!

Fürs neue Jahr wird es hier auf meinem kleinen feinen Blog also
wieder neue (und natürlich altbewährte) Schnitte geben,
und ja, er lacht mich grad so verschmitzt an, mein Plotter, 
ich werde euch also bald zeigen, was wir gemeinsam aus SnapPap gezaubert haben! :-)


Alina


Donnerstag, 29. Dezember 2016

Eine lustige Haube oder Die Mütze für Rocker

In meiner Herkunftsfamilie ist es nicht Brauch sich Weihnachten groß zu beschenken.
Weder meine Geschwister noch meine Eltern kommen wie selbstverständlich 
in den Genuss eines Geschenkes.
Hat ja eh jeder alles - eigentlich.
Und: sich da krampfhaft was zu überlegen, 
was man dann schenken könnte, 
damit man was schenkt....
...diesen Schmarrn haben wir vor Jahren sein lassen.
Dann gabs ein paar Jahre des kreativen Wichtelns, 
doch als da die Luft raus war,
fielen wir wieder in die überwiegende Geschenkelosigkeit zurück.

Tja, nur dass mir heuer wirklich nach Verschenken zumute war.
Ich wollte meiner Familie eine Freude machen.
Und so bekam jeder eine kleine Kleinigkeit von mir - selbstgemacht, selbstgenäht versteht sich.

Für meine Dad gab es eine Wendemütze nach dem Schnitt von Sophie von näähglück.
Sie hatte ja auch dieses Jahr wieder einen sehr aufwendigen 
und großartigen Adventskalender in petto.
Die Wendewellenmütze ist ein Schnitt davon - wenngleich ich die Welle weggelassen habe.



Die eine Seite der Mütze ziert ein cooler Reflektorplott - das mit der Lautschrift ist echt nicht so einfach und ich hab ehrlich gesagt Stunden (!) gebraucht, bis ich das hinbekommen habe.
Die zweite Seite besteht aus dem Rest des paapi - Stoffes und kann vom Beschenkten an Tagen getragen werden, an denen er die Welt rocken will! :-)

Die Mütze sitzt genau wie sie soll und ich werd sie auf jeden Fall noch mit der Welle drin nähen, denn die sieht sehr schön aus.



Mein Berg von noch zu zeigenden Nähwerken 
ist mittlerweile auf einen überschaubaren Haufen geschrumpft!
Gut so, wieder was, das ich noch vor Jahresende abhaken kann.
Jetzt muss ich nur noch.. die Betten überziehen ... den Hühnerstall ausmisten ... die lange Mail an meine Freundin schreiben... diese Restestoffe vernähen .... mich endlich mit mir selbst auf die wichtigsten Vorsätze für 2017 einigen... die restlichen Fenster putzen, die sich vor Weihnachten nicht mehr ausgegangen sind .... Glücksbringer finden, die nicht unnütz,hässlich und langweilig sind... das Auto innen raus saugen... alle Unterlagen für die anstehende Steuererklärung zusammensuchen... und und und... aufhören mich von einem Jahresende stressen zu lassen!! :-)

Alina

Schlichte Mariella für jeden Tag

 Eher gschwind, so zwischendruch entstand ein Shirt für den Alltag.
Eine Lady Mariella,
weil sie passt,
weil sie schnell geht,
weil meine Garderobe das ein oder andere langärmelige Shirt verträgt,
weil ich da schon das Schnittmuster in der passenden Größe rumliegen hab! ;-)




Diesmal hab ich auf Knöpfe jeglicher Art verzichtet.
Ich hab einfach an der Stelle, an der sonst die Druckknöpfe sitzen drüber genäht.
Schaut ganz passabel aus, und erhöht nochmal den Tragekomfort.

Einen feinen Tag
Alina

Schnitt: Lady Mariella von mialuna
Linked: RUMS, cia


Dienstag, 27. Dezember 2016

Omas kleiner Liebling

Die kleine Bachnixe - als einzige EnkelIN - hat trotz der offensichtlichen Liebe zu all ihren Enkerln das Herz der Oma im Sturm erobert.
Nach monatelanger Ignoranz hat die kleine Maus den Kopf an die Schulter der Oma gelehnt und schon war es um selbige geschehen.
Ein Gefühl von Wärme durchflutete sie und als die Kleine dann auch noch herzallerliebst "Mona, Mona" flötete, war klar: sie hatte die Oma um den kleinen Finger gewickelt.
Dass die kleine Bachnixe das Haus selten ohne ihre "Omas" (drei Duplogroßmütter) verlässt sei hier noch hinzugefügt.

Auf Grundlage dieser gegenseitigen Zuneigung ist die Oma natürlich stets sehr angetan, 
wenn die kleine Bachnixe wieder in ein neues Gewand gekleidet ist.
Ganz besonders gefallen hat ihr die Kombi, die ich euch heute zeige.
Eine Liasion aus Lieblingsschnitten, qualitativ hochwertigen Biostoffen und kleinen feinen SnapPap Akzenten:



Eine mini chill@home mit einem Autumn Forest Shirt bilden die Basis.
Ergänzt wird das Outfit mit einem Dreieckshalstuch und einer MiniFlip.

Den Kombistoff von lillestoff (ein GOTS Stoff aus der Feder von enemenemeins) hab ich schon eine ganze Weile Zuhause und ich wusste nie so recht was daraus werden soll und wie ich den verwenden soll.
Er hat eine ganz eigene Farbe und ich hab nie so recht das Passende gefunden, um ihn zu kombinieren.
Erst als ich den hellbraun melierten Bündchenstoff gekauft habe,
fingen die Bilder in meinem Kopf an Farbe zu bekommen. :-)




An allen Kleidungsstücken finden sich kleine SnapPap - Herzen wieder.
Als Eyecatcher und weils farblich einfach gut harmoniert.




Bei der miniflip von aefflyns war ich skeptisch,
ob sie einer zweijährigen überhaupt steht. 
Ist ja doch so Babyschnitt. 
Doch der Zweifel war unbegründet.
Ich finde sie sieht auch an einer zweijährigen zuckersüss aus.
Lediglich größer hätte ich sie nähen sollen, sie sitzt so knapp, dass meine Tochter stets zu anderen Mützengreift. Schade.

Das Dreieckstuch hab ich ihr aus dunkelbraunem Strickstoff genäht und hinten mit Jerseydruckknöpfen verschlossen.
Diese sind - welche Überraschung - bislang noch nicht ausgerissen.
Und das, obwohl die kleine Bachnixe nicht gerade zimperlich damit umgeht.

Ich hoffe ihr hattet entspannte Weihnachten,
bei uns war es laut, turbulent, schön, anstrengend, wenig besinnlich, voll staunender Kinderaugen, regnerisch, ...

... und gut dass es vorbei ist.
Jetzt darf für den Rest des Jahres Ruhe einkehren. :-)

Alina

Schnitte: mini chill@home von muckelie, Autumn Forest Shirt aus der Ottobre, MiniFlip von aefflyns (Freebook), Dreieckstuch (eigener Schnitt)